Am Anfang war Michael Kaus, im Jahre 1994 Mitbegründer des Fan-Teams der Mainz Athletics. Ein rühriger, emsiger und akribischer Manager. Ein Baseball Pedant. Immer bestrebt, den “Spirit” des Freizeit-Sports weiter zu tragen - gemischte Teams (mit mindestens zwei Frauen auf dem Feld), Slowpitch-Regeln ohne Stealing und Sliding. Immer bestrebt, weitere Mannschaften dafür zu finden. Anderen Mannschaften beim Aufbau zu helfen. Michael Kaus starb an Herzversagen, seine Idee lebt weiter.

Um dem regelmäßigen Spielbetrieb der Fan-Teams einen Rahmen zu geben, gründeten die Dreieich Old Stars, die Wiesbaden Flyers und die Mainz Athletics im Jahr 2001 die Rhein-Main-Liga. Der DBV gab Informationen, was eine Liga im Rahmen von Breitensport bedeutet und wie eine Realisierung aussehen könnte.

Start für den Spielbetrieb war das Frühjahr 2001 ab welchem mit Spielplan und Tabellen die Ergebnisse festgehalten wurden um dann zum Saisonende den Rhein-Main-Meister zu ermitteln. Im Sommer 2002 kam dann noch ein Bonbon von seitens des DBV dazu: Eine Einladung zur Europameisterschaft der Herren in Bonn. Hier wurden dann die Slowpitch-Finalspiele unter den kritischen Augen von Baseball Profis ausgetragen. Für Freizeitsportler ein besonderes Erlebnis. Und die Entwicklung blieb nicht stehen.

Die Manager und Trainer der drei Mannschaften gingen auf “Werbe-Feldzug” um noch mehr Teams für die Freizeit-Liga zu mobilisieren und die Liga so spannender und attraktiver zu machen. Mit Erfolg! Für die Saison 2004 schlossen sich die Darmstadt Whippets an, dazu die Friedberg Braves und die Babenhausen Blue Devils. In den Folgejahren gab es wechselnde Besetzungen, so waren im Verlauf der Jahre Aschaffenburg, Bad Homburg, Büchenbeuren, Frankfurt, Groß-Gerau, Hünstetten, Marburg und Saarlouis Teilnehmer.

Meisterschaften